Do not disturb2

2016, GDK Gestaltungsschule Zürich

Plakatgestaltung  

Auftrag: Gestaltung eines Plakates für das Plakatfestival «Mut zur Wut»

Das Plakatfestival setzt sich mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Problemen auseinander. In Form von Skizzen habe ich unterschiedliche Probleme untersucht: z.B. Rassismus, gesellschaftliche Ausgrenzung, soziale Ungleichheit.

Am Ende habe ich mich für das Thema «Gewalt und Vergewaltigung in Gefängnissen» entschieden. Dieses Thema wählte ich, weil es in der Gesellschaft ausgeblendet wird und einen Tabubereich betrifft.

Die Umsetzung zeigt ein «Bitte-nicht-Stören-Schild» wie es in Hotels verwendet wird. Es befindet sich jedoch an den Gitterstäben einer Gefängniszelle.

Erfahrung: Gesellschaftliche Probleme mit den Mitteln der visuellen Gestaltung darstellen.